Minimalistische Denkanstöße #10 – trenne dich von altem technischen Zubehör

announcer-316584_1280Liegt bei dir auch noch veraltetes technisches Zubehör herum? Damit meine ich zum Beispiel Videokassetten, Disketten, Musik Kassetten, alte Druckerpatronen oder Akkus von Handys aus längst vergangenen Tagen. Oft fällt uns gar nicht auf, dass wir solche Dinge noch besitzen, weil wir sie ewig nicht benutzt haben und bereits auf modernere Geräte umgestiegen sind. So liegen sie irgendwo in den Tiefen unserer Schränke, auf dem Dachboden, in irgendwelchen Kisten oder im Keller. Je voller deine Wohnung ist, desto weniger fallen sie auf. Ich habe neulich zum Beispiel noch Rasierklingen gefunden für einen alten Rasierer, den ich schon lange nicht mehr besitze. Sie lagen ganz unauffällig in einer Schachtel im Badezimmer.

Wenn dir jetzt einfällt, dass du irgendwo auch noch solche Dinge hast und längst nicht mehr die passenden Elektrogeräte dafür besitzt, wie zum Beispiel einen Video- oder Kassettenrekorder, dann kannst du sie ruhig entsorgen. Denn du hast ja keine Möglichkeit mehr, sie zu benutzen.

Machst du dir Sorgen über sensible Daten?

Ist dir zu schade, dich von der Musik zu trennen, die sich auf deinen alten Datenträgern befinden? Oder andere sensible Daten zum Beispiel auf der Diskette? Wenn du sie über mehrere Jahre nicht genutzt hast, sind sie auch nicht wichtig. Du wirst sie in Zukunft definitiv auch nicht brauchen.

Sind Erinnerungen damit verbunden?

Verbindest du mit ihnen Erinnerungen, zum Beispiel Aufnahmen von deiner Familie auf einer VHS Kassette? Dann würde ich sie auf modernere Datenträger übertragen, sofern das technisch möglich ist oder du trennst dich von ihnen. Mittlerweile habe ich viele solcher Erinnerungen losgelassen. Seitdem habe ich mehr Vertrauen, dass ich alles, was wirklich von Bedeutung ist, auch in Erinnerung behalten werde. Materielle Dinge sind dafür nicht nötig.

Hängst du aus nostalgischen Gründen an diesen Dingen?

Mag ja sein, dass alte Kassetten uns zum Schmunzeln bringen. Aber diese Nostalgie kostet uns Platz und Energie. Falls du keine Verwendung mehr für sie hast, dann trenne dich von ihnen. Wenn du noch einen Kassettenrekorder besitzt mit Kinderhörspielen, kannst du ja im Bekanntenkreis nachfragen, ob das jemand haben möchte.

Führe veraltetes technische Zubehör in den Nutzungskreislauf zurück

Wenn du dein veraltetes technische Zubehör bei dir zuhause hortest, nutzt es niemandem etwas, und am allerwenigsten dir selbst. Führe es also wieder zurück in den Nutzungskreislauf, indem du es auf den Werkstoffhof bringst. So kann es recycelt werden.

Und deine Wohnung ist schon wieder etwas leerer. Du fühlst dich besser und freier.

Magst du mir verraten, was du noch so an altem technischen Zubehör gefunden hast? 

 

This Post Has Been Viewed 989 Times

6 thoughts on “Minimalistische Denkanstöße #10 – trenne dich von altem technischen Zubehör

  1. Hallo Huong,

    erstmal ein großes Kompliment an deinen Blog. Ich schaue hier wirklich gern vorbei und bin, von deiner liebevollen Art zu schreiben, auch immer ganz motiviert den unnützen Kram loszuwerden und mich den wichtigeren Dingen des Lebens zu widmen.
    Demletzt habe ich im Keller auch noch so einen mysteriösen Karton mit alten Musikkasetten und CDs gefunden. Mit den über 60 CDs konnte ich auf rebuy und momox noch ein bisschen Geld einfahren und die ganze Familie zum lecker Eis essen einladen. Eine viel bessere Erinnerung als ein verstaubter Karton im Keller.

    Liebe Grüße,
    Patricia

    1. Liebe Patricia,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Habe mich wirklich sehr über deine liebe Rückmeldung gefreut. Und es ist schön, dass du die CDs noch verkaufen konntest. Die Investition des Erlöses in ein schönes Erlebnis finde ich super. Das ist wirklich definitiv eine bessere Erinnerung :-)
      Ganz liebe Grüße,
      Huong

  2. diese Dinge sind bei mir zum Glück schon seit etlichen Jahren entsorgt. Die Kassetten machten sich ja im Laufe der Zeit von selbst unbrauchbar – sie eierten nur noch, Bandsalat etc. – Das lohnt wirklich nicht, solche Dinge zu behalten.

    1. Du bist ja auch schon weit fortgeschritten liebe Gabi ;-))))) Aber stimmt, vieles davon macht sich selbst unbrauchbar. Nur manchmal entsorgt man sie einfach nicht, weil man vergessen hat, dass man sie besitzt. Ich hatte zum Beispiel noch einen alten Handyakku in der Schublade rumliegen. Ist gar nicht weiter aufgefallen unter all dem Krim Krams. War sehr froh, als er dann weg war :-)

  3. Wirklich schöner Blog! Und dieser Artikel trifft bei mir einen Nerv.. Habe sehr viel Technikkrempel bei mir rumliegen. Alte Laptops, Handys, Kopfhörer, Kabel.. „Kann man ja im Notfall noch irgendwie benutzen“ Steht bei mir auf der Dauer-to-do-Liste. Aktuell miste ich alte Dokumente aus.

    1. Danke liebe Ex- Studentin, das kann ich nur zurück geben. Habe vor kurzem nämlich auch deinen Blog entdeckt und finde die Idee dahinter echt super. Im Nachhinein wünschte ich, dass ich es noch dem Studium auch so gemacht hätte wie du :-) Viel Erfolg beim Ausmisten :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *