Minimalistischer Denkanstoß #11 – keine Facebook-Geburtstage mehr

 Jedes Jahr bekomme ich zu meinem Geburtstag viele Glückwünsche über Facebook. Doch wie viel sind diese Glückwünsche eigentlich wert?

face-1105284_1920

Es muss ja nicht heißen, dass sie nicht ernst gemeint sind und ich mich nicht darüber freue. Doch trotzdem bleibt ein klitzekleines bisschen auch der Beigeschmack einer Verpflichtung – auf beiden Seiten versteht sich. Schließlich geht es mir ja genauso. Jedes mal, wenn mich Facebook an einen Geburtstag erinnert, denke ich darüber nach, ob diese Person mir auch gratuliert hat und ob ich ihr dann auch gratulieren müsste? Natürlich erinnere ich mich in den seltensten Fällen daran. Und oft habe ich keine Lust darauf. Ich schreibe jedes mal das Gleiche: „Happy Birthday liebe/r…!“ Schön ist nun wirklich was anderes. Also kann ich es auch gleich lassen.

Daher habe ich beschlossen mein Geburtsdatum zu verbergen. Ich möchte keine Geburtstagsgrüße mehr über Facebook bekommen, weil ich mich dann im Gegenzug auch nicht mehr dazu verpflichtet fühle. Ich tue es einfach nur noch dann, wenn ich es möchte. Und damit fühle ich mich besser.

Zu meinem Geburtstag erhalte ich auch nur noch Glückwünsche von Menschen, die keine Facebookerinnerung daran brauchen – eben von denjenigen, denen ich nahe stehe. Das sind nicht viele, aber dafür sind es richtige Gespräche, die inniger, ehrlicher und einfach schöner sind. Und das hat einen großen Wert für mich.

So verbirgst du dein Geburtsdatum bei Facebook

Löschen kannst du es leider nicht. Aber du kannst bestimmen, für wen dein Geburtsdatum sichtbar sein soll. So geht’s:

1. Gehe auf dein persönliches Facebookprofil.

2. Klicke auf den Reiter „Info“

3. Dann klicke links auf „Kontaktinformationen und allgemeine Infos“

4. Stelle dein Geburtsdatum so ein, dass es nur für dich sichtbar ist.

So reduzierst du eine weitere zahlreiche kleine Verpflichtungen in deinem Leben, die nicht wirklich notwendig sind.

 

Wie geht es dir mit den Facebook Geburtstagsgrüßen?

 

This Post Has Been Viewed 680 Times

5 thoughts on “Minimalistischer Denkanstoß #11 – keine Facebook-Geburtstage mehr

  1. Ich gratuliere nicht mit jedem. Bin aber zeitgleich ganz froh, dass ich dran erinnert werde. Man kann sich nicht alles merken und selbst wenn: Manchmal weiß ich die Geburtstdaten, weiß aber nicht immer das heutige Datum. Im Gegenzug habe ich meinen Geburtstag auf öffentlich gestellt. Ich bin froh, dass die 50 Leute, die mur dort gratulieren, kurz an mich denken und nicht alle anrufen. Mit vielen ergibt sich daraus oft auch ein kurzes Gespräch.

    Ansonsten mein Haupttipp: Kein schlechtes Gewissen haben, wenn man wem mal nicht gratuliert. Ich bin da auch nicht nachtragend.

    1. Hi, sofern du dich nicht verpflichtet fühlst, ist es super. Bei mir war das anders. Ich habe es immer als Aufforderung empfunden. Das wollte ich nicht mehr. Jetzt tue ich es nur noch, wenn ich es möchte. Und das fühlt sich für mich stimmiger an. Liebe Grüße :-)

  2. Ich habe mein Geburtsdatum aus vergleichbarem Grund nicht angegeben. Natürlich sind es viele Leute, die wirklich sehr freundlich und wohlmeinend gratulieren. Aber ich finde, es ist dann doch schnell an der Grenze zur Floskel. Auf der Arbeit bekomme ich inzwischen auch kaum noch mit, für wen ich da gerade eine Glückwunschkarte unterschreibe. Es ist einfach zu viel. Daher gehe ich mit diesem Thema auch minimalistisch um.

  3. Ich gratulierte auch niemandem über FB, bin aber auch manchmal froh, dran erinnert zu werden. Was mich eine zeitlang beschäftigt hat, war, auf Gratulation zu meinem Geburtstag zu reagieren… Also mich zu bedanken für die, wie du schon richtig festgestellt hat, nur kleinen Gratulationen. Ich bin dazu übergegangen auf diese Facebook Mails nicht mehr zu antworten. Wie Du ganz richtig festgestellt hast, sind Facebook Glückwünsche schnell geschrieben und deswegen sich es nicht ein da eine lange Antwortmail zu tippen.
    Herzliche Grüße, Anne

    1. Hi Anne, ja das stimmt, das war auch ein Punkt. Ich wusste immer dass ich am nächsten Tag reagieren muss. Das hat auch irgendwie ein Verpflichtungsgefühl in mir hervorgerufen. Ist auch gar nicht böse gemeint. Nur kann man mit so vielen Menschen eben keine intensive Bindung haben. Bin jetzt wirklich erleichtert, da ich weiß, dass ich dieses Gefühl nicht mehr haben werde. Liebe grüße, Huong

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *