Minimalismus und Deko – passt das zusammen?

Zwar war ich noch nie ein wirklicher Freund von Deko gewesen, doch so ganz ohne wirkte es an einigen Stellen irgendwie doch ziemlich karg in meiner neuen Wohnung. Deko allein nur zur Zierde zu kaufen, kommt nicht in Frage. Ich weiß nur allzu gut, wohin das führt. Wie ich dennoch dekorative Akzente gesetzt habe, erfahrt ihr hier:

Warum ich kein Freund von Deko bin

Dekorationsgegenstände, die keinen Nutzen haben oder mich nicht erfreuen, kann ich nicht ausstehen. Denn sie erfüllen nur einen einzigen Zweck: Sie stehen herum. Und alle haben eines gemeinsam: Irgendwann fangen sie an, mich zu stören, sei es weil ich sie mit der Zeit nicht mehr schön finde oder erkenne, dass sie nutzlos sind. Am Ende will ich sie dann einfach nur loswerden. Daher besitze ich zum Beispiel keine Pflanzen, da ich alles andere als mit einem grünen Daumen gesegnet bin. Ihr könnt euch vorstellen, wie das am Ende ausgesehen hat.

5 Deko-Ideen für Minimalisten

Daher habe ich in meiner Wohnung dekorative Akzente gesetzt, und zwar ausschließlich mit Dingen, die ich auch nutze.

Idee 1: Dekorative Gebrauchsgegenstände

Nachdem alles in meiner neuen Wohnung seinem Platz gefunden hatte, blieb nur noch meine Wolle übrig. Trennen mochte ich mich von ihr nicht, weil ich sie ja noch verhäkeln will. Als ich meine karge Kommode erblickte, kam mir die Idee, die Wolle einfach hier als Deko einzusetzen. Et Voila! Ich bin sehr zufrieden. Der Anblick erfreut mich, die Wolle nutze ich und die Kommode hat einen wunderschönen Farbakzent bekommen. Vielleicht hast du auch einpaar hübsche Gegenstände, die du als Deko verwenden kannst?

Idee 2: Dekorative Möbelstücke

Die meisten meiner Möbel sind schlicht – entweder weiß oder aus Holz. Zudem habe ich einige Möbelstücke, die von sich aus dekorativ sind. Dazu zählt zum Beispiel mein Beistelltisch, den ich vor Jahren auf einem Stuttgarter Flohmarkt entdeckte. Eine damals noch unbekannte Künstlerin hatte ihn in einen wunderschönen Mosaiktraum verwandelt. Als Couchtisch reicht er mir vollkommen aus. Meistens liegt hier ein Buch, dass ich gerade lese. Mit solchen Möbelstücken kann man wunderschöne dekorative Akzente setzen. Und damit es minimalistisch bleibt, sollten es nicht zu viele sein. Nur dann kommt jedes Stück auch richtig zur Geltung.

Idee 3: Dekorative Naturschätze


Neulich habe ich einpaar Tannenzweige auf meinem Herbstspaziergang entdeckt. Kurzerhand habe ich sie mitgenommen und in meiner Küche ausgestellt. Naturmaterialien finde ich wunderschön. Das Gute ist, dass du sie ohne schlechtes gewissen wieder in der Natur entsorgen kannst. Und sie kosten nichts.

Idee 4: Dekorative Lebensmittel


Auch frische Lebensmittel sind wunderschön und aufgrund ihrer Farbvielfalt von sich aus sehr dekorativ. Mir gefällt der Anblick sehr, wenn ich einige davon in meiner Küche liegen habe. Das sieht immer gut aus. Ansonsten achte ich darauf, dass möglichst nichts auf meiner Küchenarbeitplatte herumliegt. Sonst wird es schnell unordentlich.

Idee 5: Dekorative Textilien

Ich habe während meines Umzugs ein kleines Faible für Textilien entwickelt. Denn sie sind nicht schwer, sehr nützlich brauchen wenig Platz und sehen meistens toll aus. Zusätzlich hä ich das Gefühl, dass sie die Wärmespeicherung unterstützen. Wenn man es nicht übertreibt, kann man auch mit Textilien schöne Akzente setzen und das eigene Zuhause so richtig hyggelig machen. Mein eher schlichtes Tagesbett, das mir in meinem Schlaf-, Wohn- und Arbeitszimmer auch als Couch dient, ist zwar sehr praktisch, doch so ganz nackt hat mir etwas  zum Anlehnen gefehlt. Bei Ebay Kleinanzeigen habe ich dann diese wunderschönen Kissen entdeckt. Es wird langsam so richtig gemütlich hier.

 

Hast du vielleicht noch weitere Ideen, wie sich Minimalismus gut mit Deko vereinbaren lässt? Ich freue mich über deine Kommentare. Mehr Bilder zu meiner neuen Wohnung findest du übrigens hier bei Instagram

 

Linktipp

Hier bei Homify gibt es übrigens einen tollen Artikel zum Thema „minimalistisch einrichten“

This Post Has Been Viewed 368 Times

2 thoughts on “Minimalismus und Deko – passt das zusammen?

    1. Liebe Sunny-eve, seit ich weniger habe, fällt mir mehr und mehr auf, was es bereits alles an schönem gibt, ohne es kaufen zu müssen. Jetzt laufe ich mit offenen Augen durch die Natur 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.