Valentinstag für Minimalisten

 

Ein minimalistischer Valentinstag bedeutet für mich, ihn einfach gar nicht zu feiern. Ja genau, ihr habt richtig gelesen. Ich messe diesem Tag überhaupt keine Bedeutung zu.

Und ich finde es schön so.

Nicht, dass ich solche Momente nicht gern habe, darüber zu sinnieren, wie sich unsere Beziehung entwickelt hat, wo wir noch hinwollen und was wir füreinander empfinden. Ihr wisst schon, einfach mal Zweisamkeit und ein bisschen Romantik miteinander verleben. Doch ich denke, dass dazu weder ein bestimmter Tag im Jahr, noch Liebesbeweise in Form von Geschenken nötig ist.

Abgesehen von den Beschenkten freuen sich auch Floristen, Restaurants und alle anderen Einzelhändler darüber. Nein, ich muss diese Leute nicht alle glücklich machen. Denn dann stehen bei uns teure Blumen auf dem Tisch, die zwar einen schönen Anblick bieten aber nach einpaar Tagen verwelken. Ich möchte auch nicht wissen, woher sie kommen und unter welchen Bedingungen sie geerntet wurden. Letztendlich muss ich sie dann entsorgen. Auch andere Dinge brauchen wir einfach nicht.

Denn wer hat nicht eigentlich schon genug von allem?

Das merken wir daran, dass wir oft nicht mehr wissen, was wir unserem Partner noch schenken könnten. Überall begegnen uns jedoch Werbebotschaften, die uns sagen, dass wir am Valentinstag gerade diese Produkte brauchen, um unseren Partner glücklich zu machen. Schon Wochen vorher erinnern uns rote Herzen und freudestrahlende Werbegesichter daran. Dieser irrsinnig große kommerzielle Aufriss lenkt jedoch von dem ab, was wirklich wesentlich ist in einer Beziehung. Er macht uns blind für das, was wir bereits haben, um glücklich zu sein.

Viel schlimmer noch: Er weckt Unzufriedenheit

Denn die perfekte Liebespaar-Inszenierung wird uns als Realität verkauft, die in uns Sehnsüchte nach diesem Idealbild weckt. Leicht kann es passieren, dass wir so falsche Erwartungen an unseren Partner stellen und unzufrieden sind, da er diese Erwartungen nicht erfüllen kann. Eine perfekte Beziehung gibt es aber nicht, da jeder Mensch so zahlreiche Facetten in seiner Persönlichkeit hat, weshalb es nicht immer harmonisch sein kann. Das ist absolut normal. Sonst wären wir einfach nur stereotype.

Wir sollten uns daher nicht von falschen Vorbildern leiten lassen. Und statt dessen unsere Aufmerksamkeit darauf lenken, was wirklich wichtig ist und was wir bereits alles haben, um Glück zu empfinden.

Dazu gehört für mich, im Alltag aufeinander zählen zu können, sich gegenseitig Kraft zu geben, vor allem wenn es mal nicht so gut läuft. Dass man sich auch mal vor Aufgaben drücken kann, hässlich und unausstehlich sein kann und trotzdem geliebt wird. Dass man sich nach jedem Tief wieder zusammenrauft und miteinander lachen kann. Dass man auch in schweren Zeiten immer wieder JA zueinander sagt und das Leben gemeinsam meistert.

Das sind ganz besondere Valentinsmomente

Wenn wir uns solche Momente im Alltag bewusst machen, werden wir eine innere Zufriedenheit verspüren. Valentinsgeschenke sind daher unnötig, um Gefühle auszudrücken oder, um uns gegenseitig glücklich zu machen. Denn wir haben bereits vieles, um glücklich zu sein. Jeder von uns erlebt das ganze Jahr hindurch schöne und innige Momente, sei es mit dem Partner, in der Familie oder mit Freunden. Wir müssen diese Momente einfach nur bewusst wahrnehmen und uns freuen, dass wir ganze besondere Menschen um uns haben, mit denen wir unser Leben teilen können.

Was sind deine Valentinsmomente? Was bedeutet der Valentinstag für dich als Minimalist? Ich freue mich über jeden Kommentar.

This Post Has Been Viewed 584 Times

2 thoughts on “Valentinstag für Minimalisten

  1. Die Unzufriedenheit wird bei einigen auch durch Facebook erzeugt. Da tummeln sich ja dann auch die vielen Rosen-, Uhren-, Parfüm-, iPhone-, iPad-, Handtaschenbilder. Dies wird dann auch manchmal als Maßstab für die eigene Beziehung genommen, wobei dies doch völlig oberflächlich ist, da die anderen 364 Tage im Jahr dann außer Acht gelassen werden.

    1. Hallo Tu, ja das stimmt. Ich denke auch, dass sich bei Facebook nicht das wahre Leben abspielt. Wenn jemand solche Bilder postet ist es meist auch nur zur reinen Selbstdarstellung bestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.